adaptiv

30cham_fsc_02

Seminar Baukonstruktion Master.
Die Fassade, als Schnittstelle zwischen Gebäude und Außenraum, spielt unter energetischen Gesichtspunkten eine immer wichtigere Rolle. Gegenwärtige Fassadenstrategien reagieren statisch auf ihre Umwelt und sind immer für Spitzenbelastungen ausgelegt und damit oft überdimensioniert. Aufgabe ist die Entwicklung und Ausarbeitung eines „sensorischen Fassadenmoduls“, das in Wechselwirkung mit der Umwelt steht und auf funktionale Anforderungen eingehen kann. Es kann kinetische, visuelle, auditive, olfaktorische, gustatorische, druckempfindliche, berührungsempfindliche, vibrationsempfindlich, schmerzempfindliche, oder temperaturempfindliche Fassadeninstallation sein. Oder es kann auch architektonische Struktur sein, die reagibel ist und den Gasaustausch, die Winddichtigkeit, die Wasserdichtigkeit, die Energiegewinnung, die Energiespeicherung, den Energieaustausch, die Selbstreinigung, die Eigenheilung, die IR-Strahlung, etc., regelt. Der Zusammenhang einer gestalterischen Absicht, mit der konstruktiven Umsetzung im Detail, der Materialisierung und der sensorischen Funktion, soll dabei erkannt und umgesetzt werden. Ein mehrtägiger Workshop beinhaltet erste Formfindungsübungen, Modellbauanleitung und Herstellungstechniken.

Vorleistung Workshopteilnahme

  1. Suchen und analysieren Sie in einem ersten Schritt verschiedene in der Natur vorkommende sensorisch adaptive Mechanismen und Strukturen. Diese Mechanismen können ihnen helfen Lösungen für die Aufgabe zu generieren. (Stichwort: Bionik)

Vorbilder aus der Natur (Vertiefung Selbststudium zur Ideenfindung):

Tannenzapfen (Feuchteregulierung), Robbenfell (Thermoregulierung), Strelizie, Venusfliegenfalle, Mimose (Ausdehnung, Kontraktion),, Leuchtkäfer/Tiefseefische (Bioluminiszens), Brandkäfer (Photomechanischer Strahlungssensor), Plasmamembran, Fliegeneischale (selektive Permeabilität), Amphibienhaut (Farbsensitive Flüssigfassade), Grünalgen (Photogiologische Wasserstofffassade), Hornisse (Thermoelektrische Beschichtung), Gecko (reversible Haftstruktur), Schlangenstern (autosensitive Verschattungsstruktur), etc.

  1. Interessante Webseiten zur Ideenfindung:

http://www.kunststoffobjekt.com, http://www.shampooo.net, http://www.iwamotoscott.com, https://www.youtube.com/watch?v=F26S8jBdIJc&feature=related, http://casualprofanity.com, http://web.media.mit.edu/~neri/site/projects/projects.html, https://www.youtube.com/watch?v=4XGVMXCxBNA, http://caad-eap.blogspot.de, https://www.youtube.com/watch?v=6cdfWdHZRrE&feature=related, https://www.youtube.com/watch?v=eD755svrT7w, https://www.youtube.com/watch?v=eLUaz0QG3TI, http://www.kvarch.net, http://www.evolo.us/architecture/cartesian-wax-prototype-for-a-breathing-skin-neri-oxman, http://adaptivesystemslab.blogspot.de/p/adaptive-solar-facade.html, http://www.philipbeesleyarchitect.com, http://www.future-cities-lab.net/projects/, http://wyss.harvard.edu/viewpage/275/grid-exploration, http://wyss.harvard.edu/viewmedia/144/, http://www.sjet.us, http://www.lilligreen.de, http://www.floornature.de/projekte-housing/projekt-d-tower-nox-doetinchem-2005-4601/, http://www.timprentice.com, http://blog.kineticarchitecture.net/video-channel-of-kineticarchitecture-net/, http://www.art-in-berlin.de/incbmeldvideo.php?id=1700, http://www.strandbeest.com, https://www.youtube.com/watch?v=XBjFmxfq9Ug&feature=related, https://www.youtube.com/watch?v=Lw0i–F4P4M, https://www.youtube.com/watch?v=RiGKk-7Hwhg&feature=related, http://rob-ley.com, https://www.youtube.com/watch?v=tKz0wvT68BM&feature=BFa&list=PL46C615208439E867&lf=rellist, http://matsysdesign.com, http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.architektur-vorbild-natur-das-wuestenkaeferprinzip.a8514f63-983f-4866-b1b9-fa15e527cd05.html, http://wyss.harvard.edu/viewmedia/7/glass-sponge-zoom-in, http://www.chemie.uni-jena.de/institute/oc/weiss/lumineszenz.htm, https://www.youtube.com/watch?v=9gz9nQxQ2a4, http://www.kompetenznetz-biomimetik.de/?option=com_content&task=view&id=48&Itemid=26, http://www.bionik-blog.de, http://www.b2e3.de/2012/10/22/reduce-reuse-recycle/, http://www.woelbstruktur.de/entdecken.php, http://www.leichtbaumaterial.de, http://bfi.org, https://www.youtube.com/user/fwthinking, http://sensory360.blogspot.de, http://sensory360.blogspot.de, https://projektcule.wordpress.com, https://pneukox.wordpress.com, https://liquidmovement.wordpress.com, http://electrostaticmotion.blogspot.de, http://www.ted.com/talks/mitchell_joachim_don_t_build_your_home_grow_it, http://www.ted.com/talks/rachel_armstrong_architecture_that_repairs_itself, http://icd.uni-stuttgart.de/?p=3968, http://designandmake.aaschool.ac.uk/projects-core-studio-new/, http://www.raum-szenarien.udk-berlin.de/seminars, http://kisd.de/materialakteur/, http://rebekkahehn.de/material-als-akteur-vom-leben-der-stoffe-2/, http://www.dosu-arch.com/videocreators.html, http://textilefuturesphd.blogspot.de/search/label/ARCHI-TEXTILES, http://formade.com/materials, http://www.mystudio.us

  1. Interessante Schlagwörter zur Googlesuche:

– aegis hyposurface – hoberman Sphere – tomas Saraceno – Epiphyte Pavillon, Marvin Bratke, Tor-Magnus Horten – Temperature Sensitive Design – Kinetower, Kinetura – Fassade Institut du Monde Arabe von Jean Nouvel – nano vent skin – Theo Jansen – Tim Prentice – Raffaello D‘Andrea – Robotic Chair – Aperture by Eyl & Green – Wouter Scheublin – Walking Table – Dynamic Terrain, Janis Pönisch – studio roosegaarde – d-tower, nox – wytske bolt, slaap – http://www.urbanaarch.comhttp://www.casualprofanity.com , fluid sculpture – Mariëlle Leenders, shape memory textiles – http://www.deckeryeadon.com , smartscreen – Arduino Spiral Wall – http://www.deckeryeadon.com – Super Cilia Skin – Neri Oxman – breathing skin ARCH+

Workshop

Beginn: Montag 07. November 2016, 11.00 Uhr, Ende: Donnerstag 10. November 2016, 12.00 Uhr

Vortrag Einführungsveranstaltung, Gruppenfindung, Aufgabenverteilung, Kurzvorträge der Teilnehmer (Selbstudium Vorbilder aus der Natur und Vorstellung erster Ideen). Vertiefung erster Konzepte anhand von Arbeitsmodellen, Kurzpräsentation der Tagesergebnisse, Schlusspräsentation. Während des Workshops besteht Anwesenheitspflicht. Andere Lehrveranstaltungen können aber bei Bedarf besucht werden.

Materialliste Workshop: Gips, Nylonstrumpfhosen, Luftballons, Holzplatten (Sperrhölzer dünn), Nadeln, Nägel, Reißzwecken, Korkplatte als Grundplatte ca DIN A4, Kleber Kunststoff und Holz, diverse Holzstäbchen, Pappen, Werkzeuge (Bohrer, Hammer, Zange, etc.), Holzklötzchen, Folien, Halbzeuge, alte ausrangierte Modelle, Styrocut, Styropur, etc.

Abgabeleistungen

  1. Fassadenmodulprototyp 50cm x 50cm,
  2. Video Bewegungsmechanismus, Modellfoto, Erläuterungstext, Werkzeichnung. Alle Leistungen sind auch digital abzugeben.

Die Arbeit ist als Einzelarbeit oder in 2er Teams zu machen.

Termine

weitere Konsultationstermine bei Bedarf

Abgabe und Präsentation KW 48 2016

http://www.kunststoffobjekt.com

%d Bloggern gefällt das: